Textildruck

Das hier beschriebene Druckverfahren erläutert einen Direktdruck, d.h. das direkte (unmittelbare) Aufbringen von Textildruckfarbe auf Textilien.

 

Beim Textildruck sind ebenso wie bei anderen Druckverfahren vor Beginn des eigentlichen Druckvorganges Vorarbeiten zu erledigen.
Auf Basis der gelieferten (reprofähigen) Vorlage wird ein Film hergestellt, mit dem anschließend eine Druckschablone belichtet wird. Dabei ist zu beachten, dass für den späteren Druck pro Druckfarbe je ein Film und eine Schablone benötigt werden. Nach dem Einrichten der Maschine kann mit dem Drucken begonnen werden. Dieser Vorgang kann von Hand oder über Druckautomaten erfolgen.

 

1. Fixierung des Textils auf der Druckplatte
2. Auflegen der Schablone
3. Auftragen der Farbe durch offene Siebgewebestellen der Schablone
4. Abnehmen der Schablone
5. Abnehmen des Textils von der Druckplatte
6. Trocknen

 

Beim Siebdruck auf textile Flächen dringt der Farbstoff in die Faserzwischenräume ein. Dort wird er durch chemische und physikalische Vorgänge gebunden, und in den Faserzwischenräumen waschecht fixiert. Beim mehrfarbigen Textildruck werden die einzelnen Farben nacheinander gedruckt. Das Textil muss gut saugfähig, faltenfrei, fadengerade und flusenfrei sein (z. B. reine Baumwolle). Die Trocknung erfolgt durch Warmluft.

 

Das Ergebnis ist ein Druck von hervorragender Waschbeständigkeit und kräftigem Aussehen. Wir können Textildruck 1- bis 6-farbig auf helle oder dunkle Textilien anbieten.

 

Hinweis:
Bei Druck auf dunklen Textilien kann eine weiße Unterlegung notwendig werden. Dies wird von Motiv zu Motiv entschieden, d.h. es kann sein, dass eine Druckfarbe mehr gerechnet werden muss.

 

Teilen Sie diese Seite auf…